Weniger Kinderoper Montag, 9. Juli 2018, 14:00 Uhr Schulhaus, Turnhalle

Fell und Feder

Mélanie Adami - Sopran , Chasper Mani - Bariton , argovia philarmonic - Orchester

Die Geschichte handelt von einem Hund, einem Huhn und einem Wunschbusch. Das Huhn bricht aus seinem Gehege aus, da es sich auf der anderen Seite des Zauns viel Abenteuer verspricht. Es möchte einen Schatz finden, einen Piratenschatz mit Gold, Edelsteinen und Regenwürmern! Der Hund ist ebenfalls ausgebüxt, er ist von zu Hause weggelaufen, weil er dachte, man würde ihn dann vermissen. Nun sucht ihn aber niemand, und er fühlt sich ganz alleine. Hinter einem Busch versteckt sich das Huhn und gibt sich als Wunschbusch aus, der Hund wünscht sich einen Freund, gross und stark. Und gescheit. Als aus dem Busch nur das Huhn hervortritt, ist der Hund natürlich enttäuscht. Das Huhn verspricht ihm, bei der Suche nach seinem Freund zu helfen, damit sie dann zu dritt den Piratenschatz finden können. Auf der Suche nach der Erfüllung ihrer Wünsche realisieren die beiden mehr und mehr, dass das grösste Glück in ihrer Freundschaft liegt.

Das argovia philharmonic übt mit der Lancierung der Kinderoper «Fell und Feder» den kantonalen Auftrag aus, Musik zu vermitteln: Die Chance, die eine Kinderoper bietet, nämlich die Aufmerksamkeit, Kinder mit einer besonderen Geschichte zu erreichen, die durch die Bedeutung der Musik eine besondere Kraft entwickelt, ist mit «Fell und Feder» gegeben: Wie in der Welt der grossen Oper entscheidet auch bei der Kinderoper das Libretto, die Geschichte, über die Qualität und den Erfolg. Lorenz Paulis Libretto hat einen pädagogischen und erzieherischen Wert, vor allem aber erzählt es eine Geschichte, die für Kinder spannend und passend ist. Es holt die Kinder dort ab, wo sie sind, regt ihre Fantasie an und bleibt nachhaltig in Erinnerung. Werte wie Freundschaft und Ehrlichkeit, Gefühle wie Glück oder Angst werden auf eine Art und Weise thematisiert, die für das Kind altersgerecht verständlich sind und es auch nachträglich beschäftigen.

Mit der Inszenierung durch Martin Philipp, dem Bühnenbild und den Kostümen von Tassilo Tesche, mit der Musik von Charlotte Perrey und Rodolphe Schacher und mit den Hauptdarstellern Mélanie Adami (Sopran) als Huhn und Chasper Mani (Bariton) als Hund gelang dem argovia philharmonic eine vielversprechende Besetzung.

Inszenierung
Martin Philipp, der schon bei vielen Uraufführungen von Kinderopern, wie etwa bei «Zorro jagt den Carmen-Schatz» oder bei «Der Räuber Hotzenplotz», erfolgreich Regie geführt hat, konnte als Regisseur für «Fell und Feder» gewonnen werden. Seine Inszenierungen begeistern Gross und Klein. Mit viel Humor und Einfühlungsvermögen, aber auch Slapstick Comedy, werden die Figuren auf der Bühne zum Leben erweckt. Dabei ist das Zusammenspiel von Regie und Sängerin und Sänger von grosser Bedeutung.

Etwas wird aber bei «Fell und Feder» neuinszeniert: Die Orchestermusiker werden nicht, wie erwartet, in einem Graben fernab des Bühnenbilds die Musik spielen, sondern auf der Bühne selbst platziert und damit in die Inszenierung integriert sein. Als Hühner gackern sie im Stall. Als Musiker begleiten sie die Arien der Hauptdarsteller. Somit werden die Grenzen der Inszenierung ausgeweitet. Und wenn plötzlich der Dirigent selbst ins Bühnenbild eingreift, bietet diese perfekte Zusammenarbeit zwischen Solisten, Musikern und Dirigenten viele Anreize, die Fantasie der Kinder anzuregen. Denn etwas ist Martin Philipp ganz wichtig: in seiner Inszenierung haben die Kinder die Chance, zu sehen, wie Musik entsteht.

 

Die Opernbox
Fell und Feder ist die erste von weiteren geplanten Opernproduktionen des argovia philharmonic, welche auf dem Prinzip einer Box basieren. Die Erzählung der Geschichte entsteht aus dem zentralen Element des Bühnenbildes, einer eigentlichen Box. Diese Box kann – je nach Produktion – sehr simpel sein oder durchaus mit weiteren Bühnenbildelementen erweitert werden. Auch innerhalb der gleichen Produktion sind verschiedene Versionen der Box – oder eben: des Bühnenbildes – möglich. Durch das integrierte Bühnenlicht lässt sich im Gemeindesaal oder in der Turnhalle genauso gut spielen wie im Kurtheater Baden oder dem Theater Chur.

Musik
Wie hören Kinder heute Musik? Wann ist Musik verständlich? Kann Opernmusik einem fünfjährigen Kind überhaupt verständlich gemacht werden? Mit diesen Fragen setzten sich die Komponisten Charlotte Perrey und Rodolphe Schacher auseinander und kreierten mit der Musik zu «Fell und Feder» ein Werk, das für Kinder unmittelbar verständlich ist, da die Musik auf Wiedererkennbarkeit beruht. Damit ist nicht gemeint, dass bekannte Melodien verwendet werden, sondern dass die verwendeten Stilelemente und Motive den durchschnittlichen Hörgewohnheiten eines fünfjährigen Kindes entsprechen. Die Musik ist bewusst so konzipiert, dass sie sich harmonisch und rhythmisch der klassischen Tonsetzungsregeln bedient und dementsprechend auch als klassische Musik empfunden wird. Damit soll eine klare Trennung zu Musicalharmonien und -stilelementen hergestellt werden. Die Arien sollen auch für Kinder singbar sein und bewegen sich somit in einem tonalen Harmonieschema und beruhen auf einer einfachen Melodik. Die Klangerzeugung können die Kinder auf der Bühne erleben: Das Orchester, bestehend aus 15 Musikern, ist auf der Bühne platziert und in die Inszenierung eingegliedert. Nur so kann ein Kind, das in eine digitale und elektronische Welt hineingeboren wurde, begreifen, wie die Zusammenarbeit zwischen Dirigent, Hauptdarstellern und Orchestermusikern funktioniert, und die Tonerzeugung nicht nur elektronisch mithilfe eines technischen Geräts, sondern zum Beispiel durch das Streichen des Bogens auf einer Seite entstehen kann. Die Orchestrierung ist für ein kleines Kammerorchester mit 15 Musikern angelegt: 2 Violinen, 1 Viola, 1 Violoncello, 1 Kontrabass, 1 Flöte, 1 Oboe, 1 Klarinette, 1 Fagott, 1 Horn, 1 Trompete, 1 Harfe, Pauken und 2 Schlagzeuger bieten alle Möglichkeiten, Opernklänge auch mit wenigen Musikern zu erzeugen.

Dauer 60 Minute

Eintritt: 50.-/30.- Jugendliche, Studenten und Mitglieder Arosa Kultur

Tickets im Vorverkauf